top of page

Kann ich mich selbst motivieren?

Aktualisiert: 6. Apr. 2023

Motivationsbooster für Leader:innen.

So steigerst du deine Selbstmotivation als Führungsperson


"Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Bitte ändert etwas. Ihr müsst halt nur wollen, dann geht das schon!" Hast du das auch schon gehört? Diese Aufforderung ist unsinnig. Die Frage wäre eher: Wie kann man "wollen" so rezeptmässig "machen"?


Mein Ratschlag an dich als Führungsperson: Fang bei dir selbst an. Dieser Artikel zeigt dir eine Möglichkeit, wie du deine eigene Selbstmotivation steigern kannst.



Hast du dich bereits mit Positive Leadership auseinandergesetzt? Wunderbar. Denn wenn man andere Menschen positiv führen kann, kann auch sich selbst positiv führen. Wenn du neu im Thema Positive Leadership bist, findest du hier einen Artikel, um dich gut einlesen zu können.


6 Inputs und Themen für mehr Selbstmotivation als Führungskraft

Kennst du den Motivator und Energiespender Nummer 1? Oder anders gefragt: Hast du bereits einmal eine Aufgabe erledigen müssen, die für dein Verständnis und dein Empfinden absolut sinnlos war? Und wie gross war dabei deine Motivation?=


Etwas als sinnvoll, sinnhaft oder zweckmässig zu empfinden, ist eine grosse Motivationsquelle. Damit kannst du dich sowohl für dich persönlich aber auch als Führungsperson auseinandersetzen.



1. Erstelle deine "SINN-Liste"

Wenn du an deine Arbeit denkst, worin siehst du einen Sinn? Kennst du das „Warum“ hinter deiner Arbeit? Vielleicht steht dein Unternehmen für eine Sache, hinter der du voll und ganz stehen kannst? Vielleicht findest du es sinnvoll, in deinem Beruf anderen Menschen helfen zu können? Vielleicht produziert dein Unternehmen etwas, von dem andere Menschen profitieren können?

Vielleicht siehst du auch Sinn in einer gelingenden Zusammenarbeit im Team? In der Art und Weise wie ihr Aufgaben aufteilt, miteinander umgeht oder miteinander kommuniziert? Nimm diese Fragen und erstelle dir deine ganz persönliche Sinn-Liste. Du kannnst sie dir immer wieder anschauen; gerade dann, wenn dir ein schwieriger Tag bevorsteht, kann es besonders hilfreich sein.



2. Deine sinnvolle Abend-Review

Beende einmal deinen Arbeitstag, indem du dir die folgenden Fragen stellst und dir dazu idealerweise einige Notizen machst: Was habe ich heute getan und erledigt, dass ich selbst als sinnvoll empfinde? Gab es eine sinnvolle Aufgabe? Konnte ich jemandem weiterhelfen?


3. Deine persönliche "Was passt?" - Frage

Sinnerleben wird gefördert, wenn die Tätigkeit zur Persönlichkeit und zu den persönlichen Zielen des Arbeitenden passt. Du kannst dir die in diesem Zusammenhang die folgenden Fragen stellen:

Mit welchen Tätigkeiten und Aufgaben kann ich mich persönlich sehr gut identifizieren? Welche Aufgabe habe ich heute erledigt, die mich meinen Zielen näher bringt?


4. Werte, die passen: Dein Werte-Match

Eine kleine Warnung im Voraus: Diese Frage beantworten die Meisten nicht in 3 Minuten... Aber es lohn sich, dass du dir dafür einmal Zeit nimmst: Welche gelebten Werte und Normen der Unternehmung oder Institution, für die du arbeitest, passen gut mit deinen persönlichen Werten überein?


5. "Tun" hat Konsequenzen. Schau hin, was so richtig gut wirkt!

Wie viele Stunden arbeitest du pro Tag? Du erledigst zahlreiche Aufgaben. Aber was passiert eigentlich, mit den Aufgaben, die du erledigt hast? Schau mal genau hin und überlege dir: Was geschieht mit den Ergebnissen meiner Arbeit genau? Wer profitiert davon? Welche Ergebnisse meiner Arbeit empfinde ich als besonders bedeutsam? Und warum? Was würde genau passieren, wenn ich einfach nichts mehr tun würde (was wären die Konsequenzen für die Organisation?)?



6. Ich bin Teil eines Teams - Teil einer kollegialen Gemeinschaft

Es kann für dich sinnstiftend sein, wenn du dich als Teil einer Gemeinschaft wahrnimmst. und nicht zuletzt ist das auch wichtig für unser Bindungsbedürfnis. Welche sozialen Gemeinschaften im Unternehmen tun mir gut? Wo fühle ich mich dazugehörig? Was könnte ich selbst und persönlich dazu beitragen, noch mehr Teil einer Gemeinschaft zu sein?



Wenn wir Sinnerleben empfinden, führt das zum Erleben von eudaimonischem Glück. Das ist jenes Glücksgefühl, das erlebt wird, wenn wir uns für etwas sinnvolles und wertvolles engagieren können. Eudaimonisches Glück gilt ausserdem als ein äusserst wertvoller Motivator.



28 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Guest
Apr 06, 2023
Rated 5 out of 5 stars.

das macht Sinn! 😉

Like
bottom of page